Hallo zusammen,

vor nicht allzu langer Zeit hat „die Welt“ einen Artikel verfasst, der die Überschrift trug „den schlechtesten Musikgeschmack hat Oberhausen“. Das darf jawohl nicht wahr sein. Ausgerechnet wieder wir! Mal ehrlich – man kann über den Bürgermeister-Wahlkampf in dieser Stadt sagen, was man will. Aber gesungen hat keiner. Immerhin. Wie kommt „die Welt“ trotzdem auf so eine fiese Schlagzeile? Der Grund dafür ist eine so genannte musikalische Landkarte, die der Musik-Streaming-Dienst Spotify erstellt hat. Diese Karte zeigt an, welche Musikstücke in einer Stadt am häufigsten gehört werden. Und was soll man sagen? Auf Platz 1 bis 3 ist in Oberhausen… Der Wendler. Nicht zu fassen. Hier gibt es doch wahrlich auch andere Geschmäcker als bloß Schlager mit ungereimten Texten. Unser Fußballverein hat einen geschmackvollen Punksong als Hymne. Und waren nicht die Rolling Stones, Bob Dylan, Mark Knopfler, ACDC und auch Peter Bursch schon in dieser Stadt? Häh? Ist doch wahr. Hier gibt´s Jazz, Rock, Metal, Punk, Reggae, Ska… also warum ausgerechnet der Wendler? Ich vermute ja, er macht das selber. Nachts schleicht er sich von Dinslaken aus über die Oberhausener Grenze und hört dort mit Spotify stundenlang selbst seine eigene schrottige Musik. Gesehen wird er dabei nicht, weil die Laternen dafür zu dunkel sind. Was kann man dagegen tun? Mein Vorschlag: bei Tageslicht zurückhören. Egal was: Oldies, Country oder Blues. Und dann nachts rüber nach Dinslaken und da pausenlos den Wendler einschalten. Irgendwas muss man doch tun. Elvis hätte das ganz genauso gemacht.
Bis die Tage!