Gäähhn!

Hallo zusammen,

momentan wird ja viel abgesagt. (alle Infos gibt´s unter Termine) Zeit, mal Klavier zu üben und ein neues Programm vorzubereiten.

Premiere ist am 1.Oktober – bis dahin hat sich das Virus verflüchtigt, hoffe ich. Aber erstmal kommt ja Ostern, da kann man z.B. im Garten Desinfektionsmittel verstecken. Oder bunt anmalen. Der Osterhase ist ja mehr so der Hippie unter den Tieren. Er ist von seinem ganzen Wesen her eher der freigiebige Typ. Er hat einen Korb voller Lebensmittel dabei und verteilt diese wahllos über das ganze Land. Vor allem Eier, die er vorher sogar kreativ gestaltet. So isser, der Hase. Anders ist da Hamster. Der Hamster sammelt alles, was er findet ein und versteckt es im Keller. Vor allem Klopapier, Nudeln und Mehl. Dann sitzt er daneben und wartet auf schlechte Zeiten.  Und gerade zur Osterzeit fragen sich nun viele, von wem der Mensch sich mehr Eigenschaften abgeguckt hat. Andere Menschen überlegen momentan: „Wohin mit den 4000 Rollen Toilettenpapier?“ Bei denen ist die Frage schon beantwortet. Wieder andere bemalen trotzdem gekochte Eier und waschen sich zwischendurch ein paar Mal häufiger die Hände. Das scheint mir die entspannteste Variante. Und dann gibt´s noch eine dritte Kategorie. Das sind die, die ernsthaft versuchen, mit Atemmasken, Desinfektionsmitteln und anderen Sanitätsartikeln das große Geld zu machen. Die haben weder Eigenschaften vom Osterhasen, noch vom Hamster. Die orientieren sich am Geier. Und wer von diesen Leuten 60-Cent-Artikel für 30 Euro kauft, der sollte zumindest nochmal darüber nachdenken, ob eine gute Idee ist. Das Geld kann man doch auch anders anlegen. Z.B. als Spende fürs Friedensdorf. Der Osterhase würde es auch so machen. Und ich finde, gerade an Ostern kann man sich vom Hasen mal ne Scheibe abschneiden. Bis die Tage!